Home sweet Home

Eine lange Zeit habe ich nicht mehr nach einer festen Rollenspielsim gesucht und bin eher sporadisch irgendwo aufgeschlagen. Aber nach langem Hin und Her, habe ich mich doch entschlossen mir eine neue Bleibe zu suchen. Ich kann ja schließlich nicht ewig durch die Weltgeschichte gondeln. Aber ein Abstecher nach hier oder da, wird sicher noch drin sein. Inzwischen hat mein Köfferchen einen beachtlichen Überzug an Fotos von meinen Streifzügen rund um den (SL-)Erdball.

In Second Life gibt es für jeden Geschmack etwas. Genauso ist das bei den Rollenspielen. Ich habe eine ganze Liternai an Ländern besucht, aber letztendlich hat es mich nach Parktown verschlagen. Vielleicht finde ich hier, was ich in der Bronx damals erlebt habe: Eine lebhafte Community. Es wird mit Sicherheit noch eine Weile dauern, bis dieses Gefühl von „Daheim“ wieder aufflammt, aber mit der nötigen Geduld und ausgiebigem Beschnup… äh Kennenlernen wird das schon.

Ich habe mir ein kleines Häuschen gemietet und größtenteils mit dem Ausverkauf von Apple Falls vollgestopft. Noch ein paar Gachas, ein paar Kleinode aus dem Marketplace und voila: Mein neues Zuhause ist fertig.

Mit um die 200 Prims auszukommen, war gar nicht so einfach. Bei einigen Einrichtungsgegenständen musste ich leider Abstriche machen, obwohl sie mir sehr ans Herz gewachsen sind. Aber Primlimit ist nun mal Primlimit und ein übereifriges Überwachungssystem merkt alles!